Prozessorientierte Körperarbeit

Prozessorientierte Körperarbeit

Eine ganzheitliche Herangehensweise

Die prozessorientierte Körperarbeit verbindet Körper, Geist und Emotionen und nutzt den Körper als Informationsquelle für innere Prozesse und Emotionen. Hier ist eine kurze Erklärung des Vorgehens und der potenziellen Wirkungen:

Vorgehen:

  • Achtsame Wahrnehmung:
    Beginne mit achtsamer Wahrnehmung deines Körpers durch Entspannungsübungen, Atemarbeit oder Meditation. Sei im Moment präsent und nimm die Empfindungen im Körper bewusst wahr.
  • Körperliche Erkundung:
    Erforsche Körperbewegungen, Haltungen und Empfindungen durch sanfte Bewegungen, Berührungen oder Dehnungen, um ein tieferes Verständnis für deine körperlichen Empfindungen zu gewinnen.
  • Selbstausdruck:
    Drücke Emotionen und Gedanken durch Bewegung, Gesten oder Klang aus, um verborgene Emotionen oder innere Spannungen freizusetzen und zu verarbeiten.
  • Dialog mit dem Körper:
    Tritt in einen Dialog mit deinem Körper, stelle Fragen wie „Was sagt mein Körper mir?“ oder „Welche Botschaften sendet er mir?“, um verborgene Bedürfnisse oder Konflikte zu erkennen.
  • Integration:
    Integriere die gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen in deinen Alltag, indem du bewusstere Entscheidungen triffst, achtsamer mit Emotionen umgehst und die Beziehung zu deinem Körper stärkst.

Wirkungen:

  • Bewusstseinserweiterung:
    Stelle eine tiefere Verbindung zu deinen körperlichen Empfindungen und inneren Prozessen her, um ein erweitertes Bewusstsein für dich selbst und deine Bedürfnisse zu entwickeln.
  • Emotionale Verarbeitung:
    Löse emotionale Blockaden und verarbeite unverarbeitete Emotionen, indem du körperliche Empfindungen und Bewegungen mit emotionalen Zuständen verbindest.
  • Stressabbau und Entspannung:
    Baue Stress ab und fördere Entspannung, indem du Verspannungen und Anspannungen im Körper löst.
  • Selbstakzeptanz und Selbstliebe:
    Entwickle eine positivere Einstellung zu deinem Selbstbild und fördere Selbstakzeptanz und Selbstliebe durch die Arbeit an deiner Körperwahrnehmung.
  • Verbesserte Kommunikation:
    Verstehe und kommuniziere deine Bedürfnisse besser, indem du auf die Botschaften deines Körpers hörst.

Einsatzgebiete der Prozessorientierten Körperarbeit:

  • Stressabbau
  • Trauma-Verarbeitung
  • Aufbau von Selbstvertrauen und -wertgefühl
  • Bei Ängsten und Depressionen
  • Ess- und Körperbildstörungen
  • Beziehungsproblemen
  • Kreative Entfaltung / Selbstausdruck
  • Lebensübergänge und Veränderungen